Burghalder-Weg

Logo Burghalder-WegDer Hauensteiner Sandstein-Adel gibt sich die Ehre. Der zehn Kilometer lange Lokalwanderweg führt mit eigener Markierung zu herausragenden Felsformationen südlich von Hauenstein und klammert konsequent die altbekannten Felsen der west- und östlich verlaufenden Premiumwege aus. Dabei stellt die Himmelsleiter zum Lanzenfahrter Felsplateau alles bekannte in den Schatten! Einzige Schnittmenge ist die Hütte Dicke Eiche, um genau zur Mitte hin, die Wanderer mit Kalorien zu versorgen. Natürlich reichern auch drei Rittersteine die Strecke an, die vom Wechsel zwischen bizarrem Buntsandstein und dem romantischen Stephanstal lebt. Im Weiher kurz vor Schluss darf sogar gepaddelt werden, die zweihundertfünzig Höhenmeter stellen niemanden vor Probleme. Weiterlesen „Burghalder-Weg“

Karlstal-Rundwanderweg

Dieser 15,5 Kilometer lange Rundwanderweg führt ohne große Anstrengungen durch die mit maximalem Abstand schönste Klamm des Pfälzerwald, die Karlstalschlucht bei Trippstadt. Das Barockschloss des Freiherrn von Hacke, die Ruine der Wilensteiner Hausburg, ehemalige Hammerwerke aus dem 18. Jahrhundert und ein kurzer Teil des pfälzer Jakobsweges runden mit den stillen Wäldern hinter Oberhammer den Halbtagesspaß ab. Mit dem Cafe am Unterhammer, Johanniskreuz und der Gastronomie Trippstadts stehen genügend Einkehrmöglichkeiten zur Verfügung. Auf der Strecke können zudem gleich drei Rittersteine gesammelt werden. Weiterlesen „Karlstal-Rundwanderweg“

Festungsweg – Route Vauban

2644_1837_1_mHeute gebe ich euch einen Wandertipp der ganz besonderen Art. Wer mit dem Auto über die A65 in die Südwestpfalz reist, um tief in die Eingeweide des Pfälzerwald einzudringen, wird spätestens vor Landau mit dem braunen Autobahnschild „Festung Landau“ konfrontiert, das ein Beleg für die Größe und Bedeutung der einstigen französischen Barockstadt ist, die Vauban, der Baumeister des Sonnenkönigs zum wehrhaften Bollwerk gegen die Rheinlande ausbaute. Der Festungsbauverein hat nun zusammen mit Landau einen brandneuen Rundweg entwickelt, der die reichhaltigen Überreste, die sich über den gesamten Stadtkern verstreuen, aufgreift und erklärt. Eine 7,6 Kilometer lange Wanderung durch sechs Parkanlagen und den historischen Stadtkern. Weiterlesen „Festungsweg – Route Vauban“

Burgen – Eine Literaturempfehlung

Burgen sind nicht nur Sehnsuchtsorte hoffnungsloser Romantiker und Relikte längst vergangener Zeiten, sondern neben Hütten, Felsen und Aussichtspunkten auch wichtige Zutat einer abwechslungsreichen und spannenden Wanderung. Für manche existiert sogar eine eigene Gattung: das Burgenwandern! Wer wie ich läuferisch in der Südwestpfalz beheimatet ist, hat es sowieso recht schwer, keine der über 500 Burgruinen anzutreffen, die ein Ausdruck der ehemaligen Kernzone des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation sind. Eine pfälzer Spezialität ist hierbei die Felsenburg. In diesem Beitrag stelle ich euch meine Top 5 der Burgenliteratur vor, bezogen auf die Anlagen im Pfälzerwald. Weiterlesen „Burgen – Eine Literaturempfehlung“

Nollenkopf-Doppelschleife

Genau das Richtige für Pfadfans, Felsen- und Burgenbegeisterte. Die Reise verschlägt mich nach Neustadt an der Weinstraße, zurück ins Wander-Eldorado Haardt. Es geht hoch hinaus: Mit knapp 500 Höhenmetern eine mittelschwere Tour – ich überschreite zwei Gipfel und streife die Ausläufer des höchsten Berges des Pfälzerwald! Die Wegpunkte sind fein gestaffelt und abwechslungsreich. Zigeunerfels, Aussichten am laufenden Band und eine der historisch bedeutsamsten Burgen der Bundesrepublik lassen niemals Langeweile aufkommen. Endlose Traumpfade führen zu einer Hütte des Pfälzerwaldverein, nordwestlich der altehrwürdigen Weindörfer Maikammer und St. Martin. Selbstredend liegt auch ein Ritterstein auf der Strecke, die es auf 13 Kilometer Länge bringt. – Ein Wanderweg der Marke Eigenbau.

Weiterlesen „Nollenkopf-Doppelschleife“

Dürkheimer Römer- & Keltenwanderweg

Eine anspruchsvolle Runde für Natur- und Kulturliebhaber: Nadelgepflasterte Traumpfade durch die herrlichen Kiefern- und Kastanienwälder der Haardt erwarten uns heute ebenso, wie die bedeutendsten Relikte römisch-keltischer Besiedlung im Pfälzerwald, ganz nahe der Kurstadt Bad Dürkheim. Bismarckturm, Teufelsstein, die Reste einer hallstattzeitlichen Keltensiedlung und ein perfekt erhaltener Römersteinbruch mit 1800 Jahre alten Graffiti römischer Legionäre liegen auf der Strecke. Die Pfälzerwaldvereinshütte an der Weilach und das Forsthaus Lindemannsruhe komplettieren dieses zwölf Kilometer lange Wanderhighlight Marke Eigenbau, am Ostrand des Pfälzerwald, das Sammlern auch mit zwei Rittersteinen dient.

Weiterlesen „Dürkheimer Römer- & Keltenwanderweg“

Blogjubiläum

Eine viertel Dekade ist dieser Blog nun schon alt. Das allein ist schon ein Erfolg, da er sozusagen die Neuauflage meiner ersten, gescheiterten Homepage gleichen Namens ist, die ich 2015 eingestampft habe. Die ungebrochene Lust am Schreiben und ein guter Schuss Mitteilungsbedürfnis, das vermutlich jeder Blogger mit sich bringt, der seine Gedanken in Worte fasst und über das Internet mit der ganzen Welt teilt, ob nun übers Wandern, Literatur oder Alltägliches, ließen mich Anfang 2016 einen Neustart wagen. Und das Wagnis hat sich mehr als gelohnt.

Weiterlesen „Blogjubiläum“

Dornröschen Rundwanderweg

Logo Dornröschen RundwanderwegWas im ersten Moment nach Disneykitsch klingt, ist in Wahrheit eine sehr spannende und abwechslungsreiche Wanderung nahe Bad Bergzabern, die ihren Namen dem Ort Dörrenbach verdankt, der zweimal zum schönsten Dorf der südlichen Weinstraße gekürt wurde und im Volksmund als Dornröschen der Pfalz bekannt ist. Sage und schreibe sechs Rittersteine gibt es zu sammeln, die sich über den zwölf Kilometer langen Weg verteilen. Der Farrenberg, im Zweiten Weltkrieg als Teil der Siegfried-Linie heftig umkämpft, ist mit seinen rießigen Bunkeranlagen und Nazirelikten ebenso Teil der Strecke, wie die Ruine Burg Guttenbergs und der Stäffelsbergturm, der fürs Finale einen 360° Panorama-Rundumblick bietet: eine Prädikatstour des Deutschen Wanderverband. Weiterlesen „Dornröschen Rundwanderweg“

Deutschlands schönste Wanderwege 2018

Wie jedes Jahr standen wieder unzählige Kurz-, Tages- und Weitwanderwege in den jeweiligen Kategorien zur Wahl. Mehr als 24000 Stimmen wurden laut >wandermagazin.de abgegeben. Die Gewinner, Verlierer gibt es keine, stehen nun fest und können über obigen Link eingesehen werden. Erfreulicherweise haben es auch zwei Touren im Pfälzerwald in beiden Kategorien unter die TOP 15 geschafft. Einen Weitwanderweg und den ersten Platz in der Kategorie Touren möchte ich euch gerne ans Herz legen. Weiterlesen „Deutschlands schönste Wanderwege 2018“

Oberschlettenbacher Rotsandsteinweg

rotsandsteinwegEin Lokalwanderhighlight, das es so vielleicht kein zweites mal gibt. Zumindest nicht in der Region! Zwei überragende Felsformationen liegen auf der Strecke, die von der beeindruckenden Ruine Burg Lindelbrunns und unzähligen Aussichtspunkten angereichert wird. Ein toller Mix aus Wald und Wiese; Pfad und Autobahn halten sich die Waagschale. Von den  Felsbastionen aus typisch rotem Sandstein erlebt man phänomenale Ausblicke zu benachbarten Ruinen und Felsformationen. Mehrere Einkehrmöglichkeiten sorgen zur Mitte hin, fürs leibliche Wohl oder einen gelungenen Abschluss. Sammler dürfen auch einen Ritterstein abhaken. Weiterlesen „Oberschlettenbacher Rotsandsteinweg“