Wilgartswieser Biosphären-Pfad

Mit 8km Wegstrecke ist der Biosphären-Pfad zwar der zweitkleinste Hauensteiner Premiumweg, aber mit 56 Erlebnispunkten und 40% Pfadanteil ein lohnendes Ziel. Zumal er auf diese Distanz eine Fülle an tollen Wegpunkten bereit hält, wie die Reste der Reichsfeste Falkenburg, ein 38 Hektar großes Naturschutzgebiet oder den Kletterhotspot Deichenwand: Traumausblicke sind garantiert! Für Sammler liegt ein Ritterstein direkt an der Strecke. 340 Höhenmeter mit teils sehr steilen Anstiegen verlangen eine gute Kondition.

Weiterlesen

Rumberg-Steig

Der Rumberg-Steig ist eine junge Premiumtour, die 2016 ins Leben gerufen wurde und die seenreiche Talaue von Ludwigswinkel mit zwei Gipfeln und einer Quelle verknüpt. Ihren Namen verdankt sie dem Rumberg und seinen Buntsandsteintürmen, deren Silhouetten die orangefarbene Wegmarkierung zieren. Säg- und Rösselsweiher, ein Ritterstein, die Rösselsquelle und das ehemalige Kernwaffenlager Fischbach der US Army, dessen Gebäudekomplex nun zugänglich ist und unter Denkmalschutz steht, sind die Highlights auf der felsenreichen Wanderung, die es auf 11,2km Länge und 260 Höhenmeter bringt. Vom Deutschen Wanderinstitut mit 66 Erlebnispunkten bedacht, verspricht die Tour bei satten 73% Naturweganteil Halbtageswanderspaß der besonderen Art.

Weiterlesen

Burg Beilstein

Die heutige Wanderung ist nur für absolute Burgenfetischisten geeignet, die auch mal 6km Strecke zurücklegen, nur um die wenigen Mauerreste einer Ruine zu sehen, die sie noch nicht kennen. Ein Traum für mich, da ich die Anlage bisher nur aus Büchern und von Fotos kenne, die noch dazu weniger gut erhalten wie besucht ist und am Rande von Kaiserslautern, nahe der B37 thront. Eine reine Stippvisite, die in dem landschaftlich wenig reizvollen Umland der Ruine begründet liegt, mir aber immerhin noch einen Ritterstein beschert.

Weiterlesen

Hinterweidenthaler Tal- und Höhenwanderweg

Der Name dieser Tour klingt zugegeben etwas eigenwillig, beschreibt aber wunderbar die Gegensätze dieser anspruchsvollen Halbtagestour. Erstklassige Wegpunkte und ein Ritterstein füttern die etwa 15km lange Runderwanderung, die durchs Zieglertal zur Burg Gräfenstein führt und zwei nahe gelegene Abstecher ermöglicht. Das Buntsandsteinmassiv Rotenstein bildet das Finale und sorgt zum Schluss für die spektakulärste Aussicht. Wie es sich gehört! Mehrere Seen und ein Naturschutzgebiet sorgen für Vielfalt und Abwechslung auf der Strecke.

Weiterlesen

Hans-Trapp-Tour

markierungszeichen-hans-trapp-tour.jpgDie Hans-Trapp-Tour ist ein lokaler Wanderweg mit eigener Markierung, der mit 12,3 Kilometern Streckenlänge und 312 Höhenmetern alle Erlenbacher Gemeindeteile einschließt und zur wohl berühmtesten und bekanntesten Burg im Pfälzerwald führt: Burg Berwartstein. Mit dem benachbarten Geschützturm Klein-Frankreich und dem Schniddelfelsen liegen zwei überragende Aussichtspunkte auf dem Weg, der unter anderem auch an Süddeutschlands höchsten Douglasien vorbei führt. Mehrere Seen, ein Ritterstein und die ausgedehnte Wiesenlandschaft bei Lauterschwan vervollständigen die Tour.

Weiterlesen

Slevogt-Panorama-Rundweg

Augen- und Fußfasching verspricht die heutige Wanderung durchs Annweiler Land, die mich bis in den nördlichen Mundatwald führt. Sage und schreibe vier Rittersteine verbinden sich mit traumhaften Pfaden und zwei Burgruinen zu einem Wandererlebnis der Premiumklasse. Unzählige Stellen mit Traumblickgarantie, der Slevogthof und -felsen, Cramerpfad, Madenburg und Neukastell sind die klingenden Wegpunkte auf der Strecke, die mich zwei Berge überschreiten lassen und für ausreichend Abwechslung und Kontrast sorgen. Max Slevogt, bedeutender Impressionist und Maler zehntausend Euro schwerer Pfalzlandschaften, dient mir als Namenspatron der Tour, dessen Herrenhaus über Leinsweiler, am Ostrand des Pfälzerwald auf mich wartet. Der finale Nahblick zum Annweiler Burgenensemble wird jedem ein unvergessliches Erlebnis sein.

Weiterlesen

Dürkheimer Drachenfels-Tour

Die vermutlich letzte Tour diesen Jahres verschlägt mich ins relativ nahe gelegene Bad Dürkheim, das genau am nördlichen Ausläufer der Haardt liegt. Der Drachenfels, allerdings schon im Mittleren Pfälzerwald gelegen, ist nicht nur nach Eschkopf, Kessel- und Weißenberg, der vierthöchste Gipfel in diesem Teilgebirge des Pfälzerwald, sondern auch sagenumwobene Herberge des Nibelungenlindwurms und Festungsruine der Römer. Mit einem Abstecher zur Pottaschhütte samt Ritterstein und dem Lambertzkreuz samt Pfälzerwaldvereinshaus, komplettiere ich die Rundwanderung, die es auf knapp 13km Länge und über 400 Höhenmeter bringt.

Weiterlesen

Gimmeldingener Wolfsburg-Pfad

Wir haben es kurz über dem Gefrierpunkt und nebelig: perfektes Wetter also zum Herbstwandern und für meine kleine Japanerin (Nikon), zumindest wenn man dramatische Bilder mag. Das Schönste was die Haardt zu bieten hat, steht heute auf dem Programm. Dabei sorgen zwei Burgruinen, ein Ritterstein, mehrere Aussichtspunkte, eine Hütte des Pfälzerwaldverein, zwei Sandsteinformationen und ein Aussichtsturm für jede Menge Highlights auf dem 12km langen Oneway-Trail, der gesalzene Anstiege mit spektakulären Waldbildern und sehr hohem Pfadanteil belohnt. Aber zäumen wir das Pferd von hinten auf…

Weiterlesen

Erfensteiner Drei-Burgen-Rundweg

Der kurze lokale Wanderweg führt über 7km Streckenlänge und eigene Markierung zu eigentlich vier sehr sehenswerten Burgruinen mit Namen Spangenberg, Alt- und Neu-Erfenstein und Breitenstein und verbindet per Rundweg die beiden Seiten des Speyerbachtals bei Erfenstein. Ein Forsthaus nahe Breitenstein und die Schänke der Ruine Spangenberg dienen als Einkehrmöglichkeiten. Stutgarten und Brunnen der letztgenannten Burg komplettieren mit einem ehemaligen Steinbruch die Runde, die es auf etwas über 300 Höhenmeter bringt und auch für Sammler einen Ritterstein bereit hält.

Weiterlesen

Kleine Burgenkunde

Zur Abwechslung mal ein Artikel der etwas anderen Art! Als Geschichtsfan und Burgenbegeisterter fahnde ich immer nach Rundwanderungen, die mir möglichst auch mit einer Burg als Wegpunkt dienen, was im Pfälzerwald nicht allzu schwer fällt, der mit über 500 Ruinen eine beinahe unbegrenzte Fülle an Möglichkeiten bietet. Die Idee des Artikels ist, die Begrifflichkeiten, die ich immer wieder in meinen Artikeln verwende, zu erläutern und mit passenden Bildern der für die Südpfalz typischen Felsenburgen zu veranschaulichen.

Weiterlesen