Dürkheimer Drachenfels-Tour

Die vermutlich letzte Tour diesen Jahres verschlägt mich ins relativ nahe gelegene Bad Dürkheim, das genau am nördlichen Ausläufer der Haardt liegt. Der Drachenfels, allerdings schon im Mittleren Pfälzerwald gelegen, ist nicht nur nach Eschkopf, Kessel- und Weißenberg, der vierthöchste Gipfel in diesem Teilgebirge des Pfälzerwald, sondern auch sagenumwobene Herberge des Nibelungenlindwurms und Festungsruine der Römer. Mit einem Abstecher zur Pottaschhütte samt Ritterstein und dem Lambertzkreuz samt Pfälzerwaldvereinshaus, komplettiere ich die Rundwanderung, die es auf knapp 13km Länge und über 400 Höhenmeter bringt.

Weiterlesen

Gimmeldingener Wolfsburg-Pfad

Wir haben es kurz über dem Gefrierpunkt und nebelig: perfektes Wetter also zum Herbstwandern und für meine kleine Japanerin (Nikon), zumindest wenn man dramatische Bilder mag. Das Schönste was die Haardt zu bieten hat, steht heute auf dem Programm. Dabei sorgen zwei Burgruinen, ein Ritterstein, mehrere Aussichtspunkte, eine Hütte des Pfälzerwaldverein, zwei Sandsteinformationen und ein Aussichtsturm für jede Menge Highlights auf dem 10km langen Oneway-Trail, der gesalzene Anstiege mit spektakulären Waldbildern und sehr hohem Pfadanteil belohnt. Aber zäumen wir das Pferd von hinten auf…

Weiterlesen

Erfensteiner Drei-Burgen-Rundweg

DSC_0036 - Kopie.JPGDer kurze Regionalwanderweg führt über 7km Streckenlänge und eigene Markierung zu eigentlich vier sehr sehenswerten Burgruinen mit Namen Spangenberg, Alt- und Neu-Erfenstein und Breitenstein und verbindet per Rundweg die beiden Seiten des Speyerbachtals bei Erfenstein. Ein Forsthaus nahe Breitenstein und die Schänke der Ruine Spangenberg dienen als Einkehrmöglichkeiten. Stutgarten und Brunnen der letztgenannten Burg komplettieren mit einem ehemaligen Steinbruch die Runde, die es auf etwas über 300 Höhenmeter bringt und auch für Sammler einen Ritterstein bereit hält.

Weiterlesen

Kleine Burgenkunde

Zur Abwechslung mal ein Artikel der etwas anderen Art! Als Geschichtsfan und Burgenbegeisterter fahnde ich immer nach Rundwanderungen, die mir möglichst auch mit einer Burg als Wegpunkt dienen, was im Pfälzerwald nicht allzu schwer fällt, der mit über 500 Ruinen eine beinahe unbegrenzte Fülle an Möglichkeiten bietet. Die Idee des Artikels ist, die Begrifflichkeiten, die ich immer wieder in meinen Artikeln verwende, zu erläutern und mit passenden Bildern der für die Südpfalz typischen Felsenburgen zu veranschaulichen.

Weiterlesen

Schönauer Pfaffenfels-Tour

Mit dem Pfaffenfels steht heute einer der markantesten und spektakulärsten Aussichtsfelsen auf dem Programm, ist aber nur eines von vielen Highlights dieser Tour. Mit Froensburg und Fleckenstein liegen zwei elsässische Burgen auf der Strecke, die es auf knapp 14km Länge und etwa 360 Höhenmeter bringt. Der Fleckensteiner Weiher und das Hichten- und Saarbachtal bringen Abwechslung in die Wanderung, die mit dem Cafe unterhalb des Fleckenstein auch eine Einkehrmöglichkeit bietet. Der bemerkenswert hohe Pfadanteil in der ersten Hälfte erreicht fast Premiumwegqualität. 

Weiterlesen

Eppenbrunner Altschlossfelsen-Tour

LogoPfälzer Buntsandstein-Hochadel steht heute auf dem Programm. Die Altschlossfelsen bei Eppenbrunn sind die Krönung der an Felsen nicht gerade armen Region Süd- und Südwestpfalz. Mit einer Länge von anderthalb Kilometern purem Fels sind sie das längste, zusammenhängende Massiv des Pfälzerwald und auch an Schönheit und Vielfalt unübertroffen. Mit mehreren Seen, einem ehemaligen Schmugglerpfad, zwei Aussichtspunkten, dem Stäffelskopfgipfel samt Fels, einem Ritterstein und dem stillen Stüdenbachtal, runde ich die kontrastreiche Halbtagestour ab, die es auf 12 Kilometer Länge und 260 Höhenmeter bringt.

Weiterlesen

Münchweilerer Höhenwanderweg

DSC_0439.JPGHerbstliche Waldlandschaften und der Duft von tausenden Pilzen erwarten mich heute in Münchweiler an der Rodalb, das im Landkreis Südwestpfalz gelegen, zu Rodalben gehört und sich nahe Pirmasens befindet. Der Höhenwanderweg ist der örtliche Regionalwanderweg mit eigener Markierung und einer Streckenlänge von 16 Kilometern. Er verbindet mit Bauwalderfels und Rotenstein zwei gigantische Buntsandsteinmassive mit Aussichtsplateau und führt zu weiteren großartigen Rastplätzen mit Traumblickgarantie. Mit über 400 Höhenmetern eine anspruchsvolle Halbtagestour.

Weiterlesen

Trippstadter Karlstalschlucht

Jetzt wirds romantisch: die erste Herbsttour diesen Jahres führt mich durch die wohl berühmteste und schönste Klamm im Pfälzerwald, der Karlstalschlucht bei Trippstadt. An einem Schloss und einer Burg vorbei, geht es außerdem zu mehreren Seen, drei ehemaligen Hammerwerken aus dem 18. Jahrhundert und über Teile des pfälzer Jakobsweges. Bei einer Streckenlänge von 14km und etwas über 400 Höhenmetern eine mittelschwere Halbtagestour, deren Reiz besonders in der ersten Hälfte liegt. Mit der Wilensteiner Mühle und dem Café am Unterhammer liegen zwei Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke.

Weiterlesen

Hardenburger Rahnfels-Pfad

Für die zweite Herbsttour diesen Jahres der Marke Eigenbau, nutzen wir das Markierungsnetz des Pfälzerwaldvereins und ersteigen neben dem größten und schönsten Aussichtsturm der Pfalz, dem Bismarckturm, auch den Rahnfels samt Schutzhütte. Der höchste Gipfel nördlich der Isenach. Mit einer der beliebtesten Hütten der Region, dem Forsthaus Lindemannsruhe, liegt in der Mitte der Tour eine hervorragende Einkehr- und Rastmöglichkeit. Der Abstecher zum Heidenfels und die Burgruine Schlosseck komplettieren die Runde, die für Sammler auch einen Ritterstein bereit hält. Mit 13,5km Streckenlänge und etwas mehr als 450 Höhenmeter eine Halbtagestour mit weit über 50% Pfadanteil.

Weiterlesen

Maimonter Burgenrunde

Heute geht es erneut zum Grenzberg zwischen dem deutschen Petersbächel und dem Elsassdörfchen Obersteinbach. Der Berg ist reich an Geschichte, Kultur und Wanderwegen. Von einer weiteren, größeren Tour habe ich bereits berichtet. Nachzulesen unter >Maimonter Ostschleife. Die Tour heute ist mit ca 7-8km Streckenlänge relativ kurz und bis auf den Start- und Schlussanstieg sehr leicht zu laufen. Allerdings begegnen mir unterwegs keine meiner geliebten Felsformationen, abgesehen von den  Kolossen, auf denen die Burgen thronen. Auch weiche Waldpfade sucht man hier vergebens, verläuft die Route doch nahezu ausschließlich über breite Forstwege. Wer aber einen Faible für Burgen hat kommt hier allemal auf seine Kosten, geht es doch zu gleich zwei kleineren aber schönen Ruinen und einer echten elsässischen Legende, deren Spitzen schöne Aussichten bieten.

Weiterlesen